Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Freeride Fassatal

Freeride-Paradies Val di Fassa

Kultiger geht es nicht. Das Fassatal rühmt sich als Freeride-Paradies der Alpen und ist es auch. Legendäre Abfahrten auf den Hängen der Dolomiten schreiben Abenteuergeschichten, auch Neulinge kommen bei sicheren Verhältnissen und mit Skiführer auf ihre Kosten und zu ersten Erfolgserlebnissen.

Lari beim Freeriden
Lari beim Freeriden © Schneemenschen GmbH

Der erste Freeride-Park des Trentinos: Col Margherita Freeride Park

Man mag von den italienischen Skigebieten halten, was man möchte. Eines ist jedoch sicher: Sie sind immer wieder für ein Spektakel und Überraschungen gut. Typisch Italien, möchte man meinen. Am San Pellegrino Pass (Ja, da kommt auch das Mineralwasser her) bietet sich dem tiefschneeversierten Skifahrer ein wahrer Augenschmaus. Und nicht nur das: Auf 800 Höhenmetern eröffnet sich dem Freerider eine naturbelassene Abfahrt der Extraklasse. Eine durchgehende Beschilderung, klare Abgrenzungen und konstante Prüfung der Schnee- und Lawinenverhältnisse machen diesen Freeride-Park zu einem Vorzeigebeispiel in den Dolomiten.

Freeriden am Pordoijoch

Am Pordoijoch in die Seilbahn gestiegen, erreicht man mit der Seilbahn den Sass Pordoi – die Terrasse der Dolomiten. Auf fast 3.000 Höhenmetern stockt einem nicht nur beim Anblick des Panoramas der Atem, sondern auch beim Anblick der Freeridestrecke, auf der man knapp 1.300 Höhenmeter zurück in das Fassatal überwindet.

Freeriden in den Dolomiten
Freeriden in den Dolomiten © Val di Fassa Tourismus

Freeriden auf der Marmolada

Wohl der Traum eines jeden Tiefschnee-Junkies: eine Abfahrt vom 3343 Meter hohen Marmolada-Gletscher. Von der Pian dei Fiacconi (Bergstation der Kabinenbahn am Fedaiapass) steigt man mit den Tourenskiern bis zur Punta Penia, der höchsten Erhebung der Dolomiten, auf. Die Abfahrt am Nordhang der Marmolada in Richtung Fedaia-Stausee ist ein absoluter Dolomiten-Traum,- natürlich nur bei sicheren Schnee- und Lawinenverhältnissen für ausgesprochen geübte Skifahrer. Wie bei jeder Gletschertour ist zudem ein ortskundiger Bergführer zu empfehlen.

Alex und Lari
Alex und Lari © Schneemenschen GmbH

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Das alles ist mit Vorsicht zu genießen: No risk, no fun gilt beim Freeriden in den Bergen nicht. Eine Lawinenausrüstung, bestehend aus einem Lawinensuchgerät, einer Sonde und einer Schaufel, ist ein Muss. Statt auf Facebook zu schauen, sollte man sich in der Früh den aktuellen Lawinenwarndienst zu Gemüte ziehen, Kartenmaterial wäre auch für jede geplante Abfahrt von Vorteil. Und zwar analog, denn Handy-Akkus gehen bei Wind und Kälte aus, Karten aus Papier nicht.


Abenteuer im Fassatal - © Schneemenschen GmbH

Schneehoehen.de x-challenge, direkt am Geschehen, direkt in der Destination.

Das x-challenge Team war unterwegs im schönen Trentino. Mehr Berichte, Videos, Bilder, Infos zu Challenges, Wetteinsätzen und zu den Teams findet ihr hier:

x-spot Fassatal

Knödelspezialität im Fassatal

Das Fassatal und seine Knödel

Spezialität der Region

Skigebiet Fassatal

Das Skigebiet Fassatal

209 km traumhafte Pisten

Skifahren im Fassatal

Zu Gast im Fassatal

Mehr über das Fassatal