Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Panorama-Bild Skifahrer

Auftaktspringen in Oberstdorf

Die ersten Springer standen bereit

Im Allgäu fand das 65. Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf statt. Am 30. Dezember wurden hier die ersten Punkte für den Tournee-Sieg der diesjährigen Vierschanzentournee vergeben.

Die Skisprungschanze in Oberstdorf
Die Schanze in Oberstdorf
© Brigitte Waltl-Jensen, OK Vierschanzentournee

Österreichische Adler fliegen am Besten

Beim Auftaktspringen der diesjährigen Vierschanzentournee dominierten die Skispringer aus Österreich: Gleich drei ÖSV-Starter landeten unter den Top 5. Die besten Sprünge zeigte Stefan Kraft, der vor zwei Jahren die Vierschanzentournee gewinnen konnte. Kraft lag bereits nach dem 1. Durchgang in Führung und konnte diesen Platz auch mit dem zweiten Sprung verteidigen. Gemeinsam mit ihm auf dem Podest standen Kamil Stoch (Polen) auf Rang 2 und Krafts Landsmann Michael Hayböck.

Am Podest schnuppern konnte nach seinem 1. Sprung Markus Eisenbichler aus Deutschland. Der DSV-Adler lag nach einem starken Sprung auf Platz 4, konnte seine gute Leistung aber nicht ganz bestätigen und belegte am Ende den 6. Rang. Schuld daran war auch ein kleiner Wackler bei der Landung, der Eisenbichler Punkte kostete. Sonst war es ein durchwachsener Start für das deutsche Team: Zwar erreichten insgesamt sieben Springer den 2. Durchgang, aber außer Eisenbichler kam kein Springer in die Nähe der Top-Platzierungen. Richard Freitag wurde als 14. zweitbester Deutscher, gefolgt von Andreas Wellinger (15.) und Stephan Leyhe (17.). Severin Freund wurde nach seiner mehrmonatigen Trainingspaus im Sommer 20., punktgleich mit seinem Teamkollegen Andreas Wank. Karl Geiger wurde 27.

Oberstdorf lädt zum Auftakt

Mit Spannung werden auch in diesem Jahr wieder über 30.000 Zuschauer in der Erdinger Skisprung-Arena in Oberstdorf den ersten Sprüngen der Sportler entgegen fiebern. Auf der Schattenbergschanze wird seit 1953 das Auftaktspringen der Vierschanzentournee ausgetragen. 2003 wurde die Schanze neu gebaut, die Hillsize liegt bei 137 Metern und der Schanzenrekord bei 143,5 m durch den Norweger Sigurd Pettersen aus dem Jahr 2003.

Das Programm in Oberstdorf

Die Einstimmung auf das legendäre Sportevent beginnt bereits am Mittwoch, den 28. Dezember, mit einer feierlichen Eröffnung und Präsentation der teilnehmenden Skispringer im Nordic Park in Oberstdorf.

Am Donnerstag und Freitag geht es mit großen Sprüngen zum Tournee-Auftakt. Die ersten Trainingsläufe und die Qualifikation werden am Donnerstag durchgeführt. Am Freitag starten dann die ersten Wertungsdurchgänge mit anschließendem Finale und Siegerehrung des Auftakt-Gewinners.

Die Punktvergabe der Auftaktsprünge von der Schattenbergschanze gelten oftmals als Indikator für den späteren Gesamtsieg. In der Vergangenheit waren es gerade die Punkte der ersten Sprünge in Oberstdorf, die zum Tournee-Sieg verhalfen.

Begleitet zum Tournee-Auftakt bietet Oberstdorf vom 28. bis 30. Dezember an jedem Tag ein vielseitiges Rahmenprogramm an der Schanze und im Nordic Park. Eine Besonderheit in Oberstdorf ist die Besichtigung des Springerlagers: An beiden Wettkampftagen hat man die Möglichkeit von einer kleinen Tribüne aus den Sportler bei der Vorbereitung auf ihre Sprünge zuzuschauen. Der Zutritt ist am 29.12. und 30.12. von 12 bis 16 Uhr möglich.

Oberstdorf Programm

Mittwoch, 28.12.2016

  • 19 Uhr: Offizielle Eröffnung der Präsentation der Sportler im Nordic Park

Donnerstag, 29.12.2016

  • 12.00 Uhr: Stadioneinlass
  • 14.45 Uhr: Offizielles Training
  • 16.45 Uhr: Qualifikation

Freitag, 30.12.2016

  • 12.00 Uhr: Stadioneinlass
  • 15.30 Uhr: Probedurchgang
  • 16.45 Uhr: 1. Wertungsdurchgang
  • Anschließend Finale und Siegerehrung

Weitere Programminfos

Podium Oberstdorf 2014

Das Ergebnis von Oberstdorf

  1. Stefan Kraft (AUT)
  2. Kamil Stoch (POL)
  3. Michael Hayböck (AUT)
  4. Daniel-André Tande (NOR)
  5. Manuel Fettner (AUT)

Gesamtwertung Vierschanzentournee

  1. Stefan Kraft (AUT) - 308.0 Punkte
  2. Kamil Stoch (POL) - 305.2 Punkte
  3. Michael Hayböck (AUT) - 296.2 Punkte
  4. Daniel-André Tande (NOR) - 295.4 Punkte
  5. Manuel Fettner (AUT) - 294.9 Punkte

Copyright Vermerk

Oberes Bild:

Das Podium von Oberstdorf 2014: Michael Hayböck, Stefan Kraft und Peter Prevz 
© Brigitte Waltl-Jensen, OK Vierschanzentournee

Erlebnisreiche Tage in Oberstdorf

In der Ferienegion Oberstdorf kommen nicht nur die Profisportler auf ihre vollen Kosten, sondern auch Urlaubsgäste. Für ein aktives und ganz persönliches Sporthighlight sorgt ein umfangreiches Wintersportangebot. Ob Skifahren oder Langlaufen, in Oberstdorf gibt es viele Möglichkeiten den Winter von seiner besten Seite zu erleben. Die Skiregion Oberstdorf verteilt sich auf fünf verschiedene Skigebiete mit insgesamt 124 Pistenkilometern.

Der Hausberg von Oberstdorf, das Nebelhorn, ist das höchstgelegene Skigebiet im Allgäu und hält für Skifans auf 11,9 km absoluten Pistenspaß bereit. Aber auch im grenzüberschreitenden Skigebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal können sich die Wintersportler nach Herzenslust austoben. Das Skigebiet Söllereck ist der ideale Treffpunkt für Familien und Anfänger. Zahlreiche Ski-und Snowboardschulen bieten auf leichten bis mittelschweren Pisten optimale Einstiegsmöglichkeiten. Im Skigebiet Fellhorn / Kanzelwand haben die Ski-und Snowboardfans auf 24 km, dank modernster Beschneiungsanlagen immer freie Fahrt ins Schneevergnügen.

Neben dem umfangreichen Skigebiet bietet Oberstdorf auch ein herausragendes Langlaufgebiet. Im Oberstdorfer Langlaufzentrum fahren die Feriengäste auf den Spuren der Olympiasieger. Das erstklassige Langlaufgebiet von Oberstdorf mit insgesamt 76 km Loipen diente bereits als Kulisse für die Nordischen Skiweltmeisterschaften im Jahr 2005.

Weitere Infos zum Langlaufen in den Alpen