Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Panorama-Bild Skifahrer

Ort: Philippsreut-Mitterfirmiansreut, Bayerischer Wald

liegt auf 1000 m

  • Betten: 900
  • Einwohner: 820
  • Restaurant: 4

Willkommen im Dreiländereck Bayerischer Wald

Durch die reizvolle Mittelgebirgslage mit tief eingeschnittenen Tälern und bewaldeten Höhen erfreut sich der Urlaubsort als attraktives Ferienziel großer Beliebtheit.

Besonders die relativ gute Schneesicherheit im Skizentrum Mitterfirmiansreut hat die Gemeinde zu einem idealen Wintersportgebiet und somit zu einem der beliebtesten Wintersportplätze gemacht. Abseits der Pisten bietet sich ein umfangreiches Freizeitangebot für alle Ansprüche. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und interessante Ausflugsziele runden das Programm für einen gelungenen Urlaub ab.

Philippsreut ist besonders im Winter eine Reise wert...! Besonders die relativ gute Schneesicherheit im Skizentrum Mitterfirmiansreut hat die Gemeinde zu einem der beliebtesten Wintersportplätze gemacht. Fünf Schlepplifte, eine Doppelsesselbahn, 32 km gepflegte Langlaufloipen, Eisstockschießen und Flutlichtfahren werden den Urlaubern geboten – ein ideales Wintersportgebiet für die Familie!

Kultur und Freizeit

Die Möglichkeiten, mobil und munter zu sein, kleine Aktivitäten zu starten oder sich bis an den Rand der Erschöpfung auszutoben, sind zahllos. Egal, welche Art von Betätigung man  bevorzugt – in dieser Region ist überall reichlich für Abwechslung gesorgt. Sauna, Schießsport, Schwimmen, Skifahren, hier finden sich unzählige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Der Almberg, auf 1139 m Höhe bei Mitterfirmiansreut gelegen, ist ein beliebter Aussichtsfels und im Winter Skigebiet. Auch sakrale Bauten gibt es zu bewundern: Die Bruder-Konrad-Kapelle im Ortsteil Alpe wurde in den Jahren 1980/81 erbaut und ausschließlich aus Spenden finanziert. Die Kapelle ist dem heiligen Bruder Konrad gewidmet, welcher aus dem Rottal stammte und 1934 heilig gesprochen wurde, weil er zeitlebens ganz besonders Nächstenliebe, Entsagung und Demut vorlebte und somit dem Zeitgeist seiner Ära widerstrebt hatte. Die Pfarrkirche in Mitterfirmiansreut wurde im Jahre 1930 errichtet, nach langem Ringen um ein eigenes Gotteshaus. Um auf den gravierenden "Kirchenmangel" in Mitterdorf aufmerksam zu machen, bauten die Menschen im Winter 1911 eine Kirche aus dem überreichlich vorhandenen Schnee. Von dieser "Schneekirche", (2 Türme, Platz für ca. 50 Menschen) wurden Fotografien angefertigt und Artikel in Zeitungen (sogar in Amerika) veröffentlicht.