Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Panorama-Bild Skifahrer

Ort: Terenten, Südtirol

liegt auf 1210 m

  • Betten: 1300
  • Einwohner: 1600

Der sonnige Eingang des Pustertales

Wilkommen im Sonnendorf!

Terenten befindet sich am Eingang des Pustertales auf einer sonnigen Hochebene. Der grüne Berg bietet wunderbare Ausblicke auf die Dörfer des Tales und in der Ferne die bizarren Gipfel der Dolomiten. Der Ort hat sich von einer kleinen, bäuerlich geprägten Berggemeinde zu einem aufstrebenden, beschaulichen Dorf entwickelt.

Terenten wird als Sonnendorf bezeichnet, denn nachweislich gibt es hier die längste Sonneneinstrahlung Südtirols. Das günstige Klima war auch der Grund für die ersten Besiedlungen in diesem Gebiet.

Wintersport

Im Dorfzentrum von Terenten findet man eine großzügig angelegte Sport- und Freizeitzone, die viele Möglichkeiten bietet: Für alle Altersklassen, für Sportliche, für Fitnessbewußte, für Gesundheits- oder Ruhesuchende. Auch im Winter bei Eis und Schnee braucht man hier nicht auf Sport, Spiel und Spaß verzichten.

Das kleine Skigebiet (Pistenkilometer 0,8 km, leichte Piste) im Ortszentrum von Terenten ist der ideale Skihang für Anfänger. Mit dem Panoramalift geht es auf eine Höhe von 1.411 Meter. Der Lift befördert 900 Personen pro Stunde. Im Skigebiet finden Gäste auch eine Ski- und Snowboardschule. Auch gibt es Verleihstationen für die passende Skiausrüstung. Dienstag und Donnerstag wird Nachtskilauf geboten.

Der Winter in Terenten bieten viele Möglichkeiten für Sport und Freizeitgestaltung: Gepflegte Rodelbahnen, Natureisplatz für Eislauf oder Eisschießen, Langlaufloipen und Schneeschuhwanderungen. Zusätzlich bietet das Winter-Active Programm interessante Möglichkeiten für Skifahrer, Langläufer, Wanderer: Geführte Skitouren, Schneeschuhwanderungen und Langlauftouren.

Das Skigebiet Kronplatz ist nur wenige Kilometer entfernt und mit dem kostenlosen Skibus-Service erreichbar.

Kulturelles

In Terenten gibt es nicht nur Sonne, auch kulturell ist einiges los. Erwähnenswert sind die Konzerte der örtlichen Musikkapelle und die Auftritte der Schuhplattlergruppe.

In einer Gegend wo der Bauernfleiß die Landschaft pflegt, hält man gern fest am Althergebrachten, an Bräuchen und Traditionen. Prozessionen, Platzkonzerte, Feuerwehr- und Musikfeste, Kirchtag und Almabtrieb sind Gelegenheiten für Gäste, am lebendigen Brauchtum teilzuhaben.

Die Erdpyramiden von Terenten

Etwas oberhalb des Dorfes haben sich etwa ein Dutzend Erdpyramiden herausgebildet. Entstanden sollen sie vor etwa hundert Jahren sein, als der Ternerbach sich bei einem Hochwasser im Jahre 1873 in den Schutt fraß. Die weißen Türme, zum Teil mit Deckstein abgeschlossen, sind in jedem Falle einen Ausflug wert.

Das Material der Erdpyraminden stammt aus Moränenablagerungen der letzten Eiszeit, die vor rund 10.000 Jahren zu Ende ging. Diese Ablagerungen sind mit Steinen und Blöcken durchsetzt, während sie in den oberen Schichten vorwiegend aus Feinschutt bestehen, der, da die Ablagerungen vorwiegend granitischen Ursprungs sind, besonders hell gefärbt ist. Die Decksteine der Pyramiden sind teilweise stark abgerundet, denn der Schutt stammt nicht aus der Gegend, sondern wurde viele Kilometer – wahrscheinlich aus dem Ahrntal – verfrachtet.

Sehenswürdigkeiten

Viele kleinere Kapellen bei Bauernhöfen weisen auf die tiefe Frömmigkeit der Bevölkerung hin. Interessant sind auch die Kornkästen bei vielen Bauernhöfen und die alten Kornmühlen entlang des Winnebaches und entlang des Terner Baches. Bis zur Öffnung der Straßen wurde in Terenten viel Korn angebaut, der Ort versorgte sich fast von eigenen Produkten, damals herrschte an den Bächen reges Leben. Es gab Stampfen und Mühlen, Schmiedewerkstätten, die wassergetriebenen Sägewerke, den Rader und den Weber.

Ausführliche Informationen über die Kirchen und Kapellen von Terenten findet man im Kirchenführer. Erhältlich bei der Gemeinde und Tourismusbüro Terenten.

Wissenswertes

Das nächste Krankenhaus "Krankenhaus Bruneck" ist 17,0 km entfernt.

Der nächste Bahnhof "Bahnhof Vintl" ist 6,0 km entfernt.