Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Panorama-Bild Skifahrer

Ort: Viechtach, Bayerischer Wald

liegt auf 435 m

  • Betten: 1642
  • Einwohner: 8680
  • Restaurant: 30

Grüß Gott im Bayerischen Wald

Der staatlich anerkannte Luftkurort Viechtach gehört zu den beliebtesten Ferienorten des Bayerischen Waldes.

Den Gästen stehen erstklassige Hotels, gutbürgerliche Gasthöfe und Pensionen sowie Privatquartiere und Ferienwohnungen zur Verfügung. Besonders Familien schätzen den Urlaub auf dem Bauernhof. Sehr beliebt sind die ruhigen, gut eingerichteten Campingplätze in Pirka und Schnitzmühle. Der Knaus-Campingpark hat ein eigenes Schwimmbad und Sauna.

An einer Talschleife des Schwarzen Regens reizvoll gelegen, ist ein Ausgangspunkt für die Skigebiete Pröller-Skidreieck, St. Englmar, Geißkopf und Großer Arber.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Langeweile kann eigentlich nicht sein – denn es gibt viel zu tun. Abwechslungsreich ist das Angebot an Ausflugszielen. Kultur, Natur, Unterhaltung und selbst ein Blick über den (Grenz-) Zaun – alles ist in einer maximal halbstündigen Anfahrt möglich. Für jeden ist etwas dabei und das Viechtacher Land ist einfach das ideale "Basislager" dafür.

Burgenfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Burgruine Neunußberg (Stammburg der "Nußberger") wurde zwischen 1340 und 1350 von Konrad dem Nußberger erbaut; die zugehörige Schloßkapelle wurde 1353 errichtet; der Wohnturm dient als Aussichtsturm. Die Burgruine Altnußberg aus dem 12. Jahrhundert gehört zu einer der größten und ältesten Burganlagen im ostbayerischen Raum. Seit der Zerstörung im Jahre 1469 ist sie im Lauf von 500 Jahren völlig von der Erdoberfläche verschwunden. Seit Mai 1983 wieder archäologisch erforscht und freigelegt. Ein ca. 20 m hoher Aussichtsturm bietet einen herrlichen Rundblick. Die zahlreichen Funde sind im Museum auf der Burganlage ausgestellt. Die Burg Kollnburg wurde im Jahr 1153 erstmals erwähnt. Sie diente zum Schutz des Schatzes der Grafen von Bogen, die bis zu ihrem Aussterben im Jahr 1242 den ganzen Mittleren Wald beherrschten. Der Sage nach soll sich dieser Schatz noch heute im Burgturm befinden, bis heute wurde er allerdings nicht gefunden. Auf einer der höchsten Erhebungen (760 m) des Pfahls wurde in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts eine Burg, die Burg Weißenstein erbaut. Die mächtigen Burgmauern ragen schwindelerregend in den Himmel.Die Geschichte und Bebauung der Burganlage wird informativ und prägnant im Museum im "Fressenden Haus" demonstriert.

Wissenswertes

Das nächste Krankenhaus "Krankenhaus Viechtach"

Der nächste Bahnhof "Straubing und Deggendorf"