Günstig in den Skiurlaub

Mehrere Skifahrer bei der Abfahrt
pixabay.com © Hans (CC0 Public Domain) ©

So günstig kann ein Skiurlaub sein. Tipps aus der Schnäppchen-Trickkiste

Skiurlaub ist nicht gleich Skiurlaub. Darüber sind sich sicherlich alle einig. Während die einen sich von morgens bis abends auf der Piste aufhalten und sich auf die sportliche Komponente konzentrieren, zelebrieren andere wiederum ihren Skiurlaub beinahe schon als Event – inklusive Après-Ski und Wellness-Programm im Hotel. Letztlich entscheiden über die Art des Skiurlaubs sowohl die persönlichen Vorlieben als auch das Portemonnaie. Es gibt einige wertvolle Tipps und Möglichkeiten, wie man im Ski-Urlaub sparen kann.

Wie viel Geld haben die Deutschen eigentlich für den Urlaub zur verfügung?

Zu wenig! So lautet die Antwort des Statistischen Bundesamtes mit Blick auf etwa jeden fünften Deutschen. Die entsprechende Grafik, die nebst Fachartikel in der Zeit erschienen ist, zeigt: "Einem Fünftel der Deutschen fehlt das Geld für den Urlaub."

  • 40,2 Prozent der EU-Bevölkerung und 33,4 Prozent der Deutschen könnten unerwartet anfallende Ausgaben nicht aus eigenen Finanzmitteln bestreiten.
  • 39,6 Prozent der EU-Bevölkerung und 21,9 Prozent der Deutschen können es sich nicht leisten pro Jahr eine Woche woanders als zuhause zu verbringen.
  • 11,1 Prozent der EU-Bevölkerung und 8,1 Prozent der Deutschen können es sich nicht leisten, mindestens jeden zweiten Tag ein Gericht mit Fleisch aufzutischen.

Mit Blick auf die jeweils armutsgefährdete Bevölkerung fallen die Prozentsätze noch weitaus eklatanter aus. Klar ist, dass ein Urlaub zwar nicht so wichtig ist wie regelmäßiges, ausgewogenes und gesundes Essen, wohl aber einen beträchtlichen Anteil an Lebensqualität ausmacht – und auch mit kleinem Budget kann man einen Skiurlaub verleben.

Spar-Tipps rund um das Equipment

Equipment zum Skifahren - Ski, Stöcke, Schuhe, etc.
Die Neuanschaffung des benötigten Equipments sprengt so manches Urlaubsbudget. Spannend ist, ob der Gebrauchtkauf oder das Leihen günstiger ist. - pixabay.com © tookapic (CC0 Public Domain)

Wer in den Skiurlaub möchte, der hat das dafür nötige Equipment meist nicht im Schrank oder im Keller verstaut, sondern muss sich vor Antritt der Reise erst einmal um die passende Ausrüstung kümmern. Da diese doch recht teuer ist, haben Spar-Füchse nun zwei Möglichkeiten, um preisgünstig an Equipment zu kommen. Entweder sie leihen die Skiausrüstung vor Ort aus oder sie erstehen diese gebraucht und günstig im Vorfeld. Besonders für Kinder ist das Angebot an gebrauchtem Ski-Equipment groß. Regelmäßig vor Saisonbeginn finden entsprechende Flohmärkte statt, die spezielle Ski- und Outdoor-Bekleidung anbieten. Mit der Preisrecherche in der Tasche, was das Leihen des Equipments kosten würde, lässt sich auf jeden Fall die beste Variante herausfinden.

Die Ski-Region entscheidet über die Kosten

Die günstigsten Skiregionen Deutschlands sind Berchtesgarden, Oberstdorf, der Spitzingsee und Garmisch-Partenkirchen. So lautet das Ergebnis einer Studie, die im Kölner Stadtanzeiger veröffentlicht wurde. Besonders Hotelkosten und der Skipass seien an dieser Stelle positiv aufgefallen, heißt es im Beitrag. Doch auch in Österreich gibt es erschwingliche Regionen wie etwa Mayrhofen oder Obergurgl. Grundsätzlich gelte diese Faustformel: Je weiter die Skiregion im Westen liegt, desto teurer wird auch der Urlaubsspaß im Schnee.

Tipps für moderate Kosten in puncto Verpflegung

Vesperplatte mit Brot und Obst
pixabay.com © MannyvonKannen (CC0 Domain)

Da die Verpflegung ein Faktor ist, an dem kaum mit Blick auf die Quantität gespart werden kann, braucht man hier andere Ideen, um die Verpflegungskosten überschaubar zu halten. Grundsätzlich gilt: Mitgebrachtes ist immer günstiger als das vor Ort erworbene Essen. Das bedeutet auch, dass Sparfüchse sich eine Einkehr auf der einladend anmutenden Hütte verkneifen und lieber die mitgebrachte Brotzeit vertilgen sollten.

Wer eine Mischung wünscht, der fährt so am besten: Morgens ausgiebig im Hotel oder in der Pension frühstücken und tagsüber auf gesunde Snacks ausweichen. Je nach Buchung kann dann abends schnell ein Gericht in der Ferienwohnung hergestellt oder ein günstiges Lokal aufgesucht werden. Auch hier gilt: Selfmade-Verpflegung ist immer die günstigere Variante.

Spar-Tipps für die Wahl der Unterkunft und Tickets für Skihallen

Eine Ferienwohnung ist die günstigste Variante? Das muss nicht sein. Im Internet gibt es eine Vielzahl an Reiseangeboten, die summa summarum günstiger sind als in einer Ferienwohnung zu wohnen und selbst für die Verpflegung aufzukommen. Wer es genau wissen möchte, rechnet einmal zusammen, was die Buchung eines Hotels mit Halbpension pro Tag kostet, plus einen Extra-Betrag von circa 10 Euro für die Mittagsverpflegung, die noch zusätzlich erworben werden muss. Auch Skihallen erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Auch hierfür gibt es im Internet Angebote für Tickets. So zeigt das Portal dealbunny.de, dass aktuelle Angebote für Tagestickets bei 18 Euro pro Person beginnen. Zum Teil lassen sich zudem Kombi-Angebote für Tageskarte und Hotelübernachtung finden. Hier müssen Interessierte aber auf die Buchungsfrist Acht geben.

Die günstigste Anreise-Variante wählen

Wer aufs Geld achten muss, sollte dies auch mit Blick auf die Anreise tun. Bei der Anfahrt mit dem eigenen Pkw ist die Anreise oft schwer zu kalkulieren, denn es fallen Kosten für Benzin, Maut und etwaige Parkgebühren an. Wer indes auf eine Anreise mit dem Bus oder der Bahn setzt, verzichtet auf den Komfort direkt vor die Tür kutschiert zu werden – kann aber mit einem entsprechend günstigen Sparangebot auch hier Geld sparen.

Nach Oben