Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Nachtskitour Reschenpass – Aufstieg unterm Sternenhimmel

Das Ziel im Visier

Die Dämmerung beginnt und wir starten unsere Tour, direkt vom Hotel aus geht es los. Oben auf dem Berg, auf 2.015 m Höhe, sehen wir schon das Licht der Reschener Alm brennen. Sie ist unser Ziel am heutigen Abend.

Die Skitour beginnt

Ausgerüstet mit Stirnlampen und Skitourenausrüstung bzw. mit Schneeschuhen, starten wir zusammen mit Uli Stampfer, Geschäftsführer der Ferienregion Reschenpass, unser Abenteuer. Für uns geht es vorbei am Schlepplift, der für heute seine Dienste schon geleistet hat. Nach wenigen Höhenmetern können wir bereits zurück auf "unser" Dorf blicken, die wenigen Autos, die dort fahren, werden immer leiser, bis es ganz still ist.

Abends in den Bergen

Die Nachtskitour beginnt
Die Skitour beginnt © Schneemenschen GmbH

Es ist mittlerweile stockfinster und man hört nur noch uns, wie wir uns langsam unseren Weg nach oben erkämpfen. Durch Wälder und über Lichtungen, mal steiler, mal wieder etwas flacher. Die Atmosphäre um uns herum ist einmalig. Zwischendrin bleiben wir immer wieder kurz stehen, um die Stille, die uns umgibt, zu genießen. Fernab jeglicher Zivilisation, umgeben von kalter, klarer Luft.

Abendessen auf der Reschener Hütte
Abendessen auf der Reschener Hütte © Schneemenschen GmbH

Reschener Alm

Nach ca. 2 Stunden kommen wir auf der Reschener Alm an. Nach unserer Tour sind wir ordentlich hungrig, wir sortieren noch schnell unsere Sachen, packen schon mal die Felle weg, damit wir nach dem Essen direkt abfahren können und schlüpfen schnell in die warme Hütte. In der Alm werden wir herzlich begrüßt und bekommen zum Aufwärmen erstmal einen guten Schnaps. Danach suchen wir uns aus den leckeren Schmankerln etwas Gutes aus. Das Essen ist hervorragend und die Nachspeise setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Eine kleine Pause bei der Nachtabfahrt
Nachtabfahrt © Schneemenschen GmbH

Der Abstieg

Satt und ein bisschen erschöpft geht es dann zum Abstieg wieder raus. Wir genießen noch ein letztes Mal die Aussicht und dann geht es los. Mit den Ski, dem Snowboard und sogar einem Rodel fahren wir über die Rodelbahn zurück ins Tal. Wir haben alle unseren Spaß, durch den Wald geht es hinunter, bis wir wieder im bereits schlafenden Dörfchen ankommen. Müde und erschöpft fallen wir ins Bett, aber wir hatten einen großartigen Tag.

Fazit

Im Dunklen eine Skitour zu unternehmen, die gekrönt wird mit leckerem Essen und einer tollen Abfahrt, ist wirklich zu empfehlen. Bei Nacht auf dem Berg zu sein, hat seine ganz eigene Atmosphäre, die man auf jeden Fall selbst einmal erlebt haben sollte. Wir würden trotz aller Anstrengungen immer wieder bei Nacht den Berg hochkraxeln.