Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Projekt Schlossalm NEU

Projekt Schlossalm NEU: Das Skigebiet im Gasteinertal wird rundum erneuert

Das Großprojekt der Gasteiner Bergbahnen AG wird in den kommen Jahren etappenweise umgesetzt. Insgesamt 90 Millionen Euro werden investiert, um Wintersportlern im Skigebiet Schlossalm im Gasteinertal modernste Beförderungsanlagen, neu gestaltete Skipisten und fortschrittliche Architektur zu präsentieren.

Mehr Komfort und Förderleistung mit der neuen Schlossalmbahn

Künftig wird die bestehende Standseilbahn im unteren Teil des Skigebiets durch eine moderne Einseilumlaufbahn ersetzt. Wer zur Bergstation fahren möchte, kann dies fortan bequemer tun, denn das Umsteigen an der Mittelstation wird künftig entfallen.

Nach Abschluss der Bauarbeiten können bis zu 10 Personen in einer Gondel zur Bergstation fahren. Die Förderkapazität wird sich von 1.400 auf 3.000 Personen pro Stunde erhöhen und so existieren praktisch keine Wartezeiten mehr für die Wintersportler.

Die neue Kabinenbahn wird die Strecke von der Tal- bis zur Mittelstation in weniger als 4 Minuten überwinden, von der Mittel- zur Bergstation sind es rund 6 Minuten.

Moderne Architektur im Tal und am Berg

Doch nicht nur die Schlossalmbahn wird modernisiert, auch die Gebäude der Tal-, Mittel- und Bergstation erfahren eine Rundumerneuerung. Alle Gebäude werden künftig aus Sichtbeton, Aluminium und großzügigen Glasflächen bestehen.

Multifunktionale Talstation

Die geplante neue Talstation auf der Schlossalm
Die neue Talstation © Gasteiner Bergbahnen AG

Das neue Gebäude der Talstation besticht durch ihre innovative Bauweise. Besonders interessant ist hierbei der Blick hinter die Kulissen, den die Wintersportler ins Innere auf die technischen Anlagen der Kabinenbahn werfen können.

In die Talstation wird künftig ein mehrstöckiges Parkhaus integriert sein. Auch ein Parkplatz und der neue Busbahnhof sind unmittelbar an das Gebäude angegliedert, so dass die Anreise noch einfacher und stressfreier sein wird. Ebenfalls im Gebäude werden ein Sportshop, ein Skiverleih- und depot, eine Skischule und ein Restaurant enthalten sein.

Zweigeschossige Mittelstation

Im Bereich der Kitzsteinalm wird die neue Mittelstation errichtet werden. In dem zweigeschossigen Gebäude wird es unter anderem eine Seilbahnhalle und den Kabinenbahnhof geben.

Neue Bergstation

Die geplante neue Bergstation auf der Schlossalm
Die neue Bergstation © Gasteiner Bergbahnen AG

Natürlich wird auch die Bergstation auf der Schlossalm in neuem Glanz erstrahlen. Einige Höhenmeter nach oben versetzt, liegt das neue, ebenfalls zweigeschossige, Gebäude im Bereich der Abfahrt "Kleine Scharte" befinden.

Insgesamt drei Abfahrten führen von hier aus wieder nach unten: Schlossalm, Kleine Scharte und Haitzingalm. Ein 55 m langer überdachter Verbindungsgang aus Glas und Stahl wird von der Bergstation aus zum Restaurant führen.

Noch mehr Änderungen im Bereich der Seilbahnen

Blick auf die Veränderungen der Liftanlagen auf der Schlossalm
Geänderte Liftanlagen © Gasteiner Bergbahnen AG

Neben dem Umbau der Schlossalmbahn (rechte grüne Linie) wird es weitere Veränderungen im Bereich der Beförderungsanlagen geben.

Drei Anlagen (rote Linien) werden in Zukunft abgetragen: Die Standseilbahn, der Doppelsessellift "Haitzingalm" und der Vierersessellift "Kleine Scharte" wird es nicht mehr geben.

Bestehen bleiben folgende vier Anlagen (blaue Linien): Schlepplift "Schlosshochalm", Sechsersessellift "Weitmoser", Pendelbahn "Schlossalmbahn II" und Doppelsesselbahn "Hohe Scharte".

Die Vierersesselbahn "Sendleiten" wird zu einem kuppelbaren Achtersessellift umgebaut (linke grüne Linie), so dass auch hier die Beförderungskapazität auf 4.000 Personen in der Stunde erhöht wird.

Breitere Pisten und eine neue Talabfahrt

Blick auf die Veränderungen des Pistenangebots auf der Schlossalm
Neues Pistenangebot © Gasteiner Bergbahnen AG

Doch nicht nur die Lifte werden modernisiert, auch das Pistenangebot wird sich verändern:

Künftig sind die Abfahrten in der Skischaukel Schlossalm-Angertal-Stubnerkogel deutlich breiter gestaltet, um das Skivergnügen zu steigern und die Sicherheit der Ski- und Snowboardfahrer erhöhen.

Die bereits bestehende Talabfahrt "Aeroplan" (grüne Linie) wird ebenfalls verbreitert, um Platz für eine permanente Rennstrecke zu schaffen.

Zusätzlich zur "Aeroplan" wird es zukünftig eine zweite weltcuptaugliche Talabfahrt geben: Die Piste "Sendleiten" wird bis ins Tal verlängert (orangefarbene Linie).

Ungestörter Skibetrieb ist garantiert

Trotz der umfangreichen Baumaßnahmen wird es keine Einschränkungen beim Skibetrieb während der Wintersaison auf der Schlossalm geben. Die baulichen Veränderungen sind so geplant, dass vor allem im Sommer die großen Änderungen vonstatten gehen und jeweils pünktlich zum Saisonbeginn abgeschlossen sind. Die große Eröffnung der neuen Schlossalmbahn ist für die Wintersaison 2018/19 geplant.