Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Skitouren in Österreich

Skitouren gehen bis auf 3.000 Meter Höhe

Bei diesem Tourstopp der X-Challenge geht es für uns nach Osttirol, genauer gesagt in das Städtchen Lienz. Umgeben vom Nationalpark Hohe Tauern, den Lienzer Dolomiten und dem höchsten Berg Österreichs dem Großglockner wird hier Skitouren gehen groß geschrieben.

In Osttirol hätten wir theoretisch die Möglichkeit gehabt, 268 Dreitausender mit den Skiern zu besteigen und diese herunterzufahren. Ich schaue kurz nach rechts zu Alex und Larissa und beide gucken mich mit einem leicht ängstlichen Blick an. Es gibt nur ganz wenige Menschen, die alle Dreitausender in Osttirol bestiegen haben. Außerdem müssen wir ja in diesem Winter auch noch andere Skigebiete besuchen und entscheiden uns letztendlich für nur einen Berg.

Jede Menge Material

Der Wecker klingelt schon früh und wir treffen uns alle am Frühstücksbuffet. Einige von uns sind noch etwas müde, da 05:45 Uhr einfach nicht unsere Zeit ist. Frühstück ist aber vor einer Skitour extrem wichtig, da wir einen rund vierstündigen Aufstieg vor uns haben. Schnell noch einen weiteren Kaffee und dann gehts auch schon los Richtung X-Challenge-Mobil, unserem geliebten Caddy. Nach etwa 45 Minuten Autofahrt erreichen wir den Parkplatz im Defereggental, den Treffpunkt zu unserer Skitour. Wir prüfen nochmal das Material, das man zum Skitouren gehen, benötigt: Ski, Skitourenbindung, Stöcke, Aufstiegsfelle, Harscheisen, LVS-Gerät, Schaufel, Sonde, Rucksack mit Verpflegung, Wechselklamotten und was man eben noch so alles dabei hat. Auf jeden Fall ne Menge Material. Unser Bergführer Engelbert erklärt uns den Ablauf des heutigen Tags und zack gehts auch schon los.

Bergauf mit Ski

Das X-Challenge-Team beim Skitourengehen
X-Challenge-Team © Schneemenschen GmbH

Eben noch am Parkplatz, jetzt auf den Tourenskiern. Die ersten paar Meter sind bei minus 9° C noch etwas kalt, doch das ändert sich spätestens nach 100 Metern schlagartig. Denn mit Tourenski den Berg hochzulaufen, ist kein Picknick. Die Felle, die man unter dem Ski befestigt, verhindern ein Zurückrutschen. Somit kann man den Berg auch im steilen Gelände problemlos besteigen. Die erste Etappe ist nach rund 30 Minuten erreicht. Einige von uns ziehen bereits die Skijacke aus, da es nun schon richtig heiß geworden ist. Nicht was die Außentemperatur angeht, aber unsere Körper hingegen laufen im Sportmodus.

Was man über Skitouren wissen sollte

Skitourengeher bei der Schneeprobe
Schneeprobe © Schneemenschen GmbH

Unser Guide Engelbert erklärt uns beim Aufstieg, was beim Skitourengehen zu beachten ist. Die richtige Planung ist das A und O. Denn ohne den Lawinenlage- und den Wetterbericht, das Ziel und mögliche Ausweichrouten zu kennen, sollte man sich nicht auf den Berg begeben. Engelbert ist aber auch einfach ein spitze Typ. Im Detail erklärt er uns die Grundkenntnisse und vermittelt uns auch Expertenwissen über das Skitourengehen. Er selbst ist den ganzen Winter mit ganzem Herzen und voller Liebe dabei. Wie ernst ihm das ist, merkt man schnell, denn sein Grinsen und seine strahlenden Augen zeigen uns: Ok, Engelberg liebt den Sport und die Berge.

Am Gipfel

Das freudige Team am Gipfel
Angekommen © Schneemenschen GmbH

Nach etwa vier Stunden erreichen wir auf 2.600 Meter den "kleinen" Gipfel. Die 3.000 Meter Marke erreichen wir heute leider nicht, da die Wetterbedingungen es nicht zulassen. Oben angekommen umgibt uns ein fantastisches Bergpanorama, einfach wunderschön, was die Osttiroler Alpen zu bieten haben. Rechts und links von mir sehe ich neben der tollen Bergwelt auch richtig freudige Gesichter: Wir haben es geschafft. Schnell noch ein paar Erinnerungsbilder und dann erwartet uns die Abfahrt. Ich sage noch zu Betty (Teammitglied): "Jetzt aber genießen! Nicht, dass wir die vier Stunden umsonst aufgestiegen sind." Da wir mit Vollgas abgefahren sind, erreichen wir das Tal auch schon nach ungefähr fünf Minuten.

Warum Skitouren

Festzuhalten bleibt noch, dass es beim Skitouren gehen nicht hauptsächlich um die Abfahrt geht, sondern vielmehr darum, die Freiheit in der Natur zu genießen. Durch die teilweise langen Aufstiege erarbeitet man sich aus eigener Kraft den Gipfelsieg und die anschließende Abfahrt. Das Zusammensein und der Sport mit seinen besten Freunden und Partnern am Berg macht das Skitouren gehen zu einem einzigartigen Erlebnis. Vorsicht ist dabei aber zu jeder Zeit geboten, denn der Mensch geht hier in die Natur, die sich nicht anpasst. Wer also im freien Gelände am Berg unterwegs ist, sollte die Regeln und Sicherheitsaspekte kennen. Wer sich noch etwas unsicher ist, der sollte immer einen Bergführer buchen, um auch sicher das Skitourenvergnügen erleben zu können.


Skitourenfestival Osttirol© Schneemenschen GmbH