Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

10 Jahre Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher

Seit 10 Jahren verzaubern geheimnisvolle Eisgebilde und glitzernde Eiskristalle in einer sagenumwobenen Umgebung die Besucher im Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher. Das Angebot der begehbaren Gletscherspalte wurde seitdem stetig erweitert. Die Entdeckung passierte damals aus reinem Zufall.

Nur wenige Gehminuten von der Bergstation des Gletscherbus 3 entfernt befindet sich dieses einzigartige Naturjuwel. Ganzjährig und bei jeder Witterung erleben Gletscherfans sensationelle Einblicke ins ewige Eis. Der geführte Rundgang ist kinderleicht zu meistern und auch mit Skischuhen problemlos möglich. Eiswunder in Form von bis zu 8 m langen Eisstalaktiten, gefrorenen Wasserfällen und funkelnden Eiskristallen ziehen alle Besucher in ihren Bann. Bei der einstündigen Führung entdeckt man auch einen Gletschersee, der sogar per Bootstour erkundet wird.

Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher
Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher © Archiv Hintertuxer Gletscher

Der Natur Eis Palast wurde im August 2007 von Roman Erler aus Lanersbach entdeckt. Seitlich im Gletscher, in einer steilen Eiswand, war ein nur 10 cm breiter Spalt zu sehen. Der Blick hinein verlor sich in ein großes, schwarzes Nichts. Doch die Neugier war stärker als die Angst vor dem Unbekannten und Roman erweiterte den schmalen Spalt mit dem Eispickel. Der Weg in eine einmalige und faszinierende Welt aus Eis war somit frei.

Im November 2008 wurde erstmals Besuchern der Zutritt zu diesem besonderen Naturphänomen ermöglicht. Gesichert mit Klettergurt und Seil konnte man anfangs nur einen kleinen Bruchteil des heutigen Natur Eis Palasts besichtigen. Da der Besucherandrang stark zunahm, vereinfachte man den Rundgang, indem man einen künstlichen Stollen anlegte und eine Brücke einbaute. Die Klettergurte wurden somit überflüssig und Familien können seither bereits mit Kindern ab 6 Jahren gefahrenlos die Wunderwelt im Eis bestaunen.

Als zusätzliches Highlight für die Kinder wurde die Zillertaler Sagengestalt, der „Tuxer Riese“, vom Künstler Leonhard Tipotsch aus Lanersbach als 6 m große Holzfigur erschaffen und in den Eispalast eingebaut. Der Riese gilt dabei als Metapher für den Gletscher selbst, der in der kleinen Eiszeit zwischen den Jahren 1350 und 1850 massiv ins Tuxertal vorgerückt ist.

Die Forschung durch Roman Erler wurde in den folgenden Jahren intensiv fortgesetzt. Zu den weiteren Entdeckungen zählen weitere spektakuläre Höhlen und sogar ein Gletschersee rund 30 m unter der Skipiste. In vielen tausenden Arbeitsstunden wurde der Ausbau per Hand mit Pickel, Schaufel, Schlägel, Brechstange und lediglich mit technischer Unterstützung eines Elektro-Schremm-Hammers vorangetrieben.

Als „verrückte Zugabe“ wurde im Laufe von drei weiteren Jahren der tiefste Schacht in einem Gletscher weltweit konstruiert. Der Kirchturm von Lanersbach mit einer Höhe von 37 m hätte darin bequem Platz. Erstaunlich und überraschend war zudem, dass in sehr großer Tiefe noch weitere „Stockwerke“ von natürlichen Hohlräumen angeschnitten wurden. In diesem Schacht befindet sich ein Lot, welches bis auf das felsige Gletscherbett hinabreicht. Damit ist es möglich, die Bewegungen des Gletschers zentimetergenau zu messen. Diese Erkenntnisse haben einen enormen Stellenwert für die wissenschaftliche Forschung. Zahlreiche Universitäten führen im Natur Eis Palast wichtige Studien im Fachgebiet der Glaziologie durch.

Im Dezember 2016 gab es eine weitere sensationelle Überraschung: die „Hintertuxer Gletscher Kathedrale“ wurde entdeckt! In diesem gläsernen Palast, der an den Disneyfilm „Die Eiskönigin – völlig unverfroren“ erinnert, wird man von der Schönheit und Reinheit der Natur nur noch verzaubert. Im Rahmen einer exklusiven Fototour mit einer begrenzten Teilnehmerzahl ist es den Besuchern möglich, auch diesen neuen Teil zu bestaunen.

Der Natur Eis Palast bietet den Ausflugsgästen heute eine Vielzahl an Aktivitätsmöglichkeiten. Neben der VIP-Tour inklusive Bootsfahrt auf dem natürlichen Gletschersee, für welche keine Voranmeldung nötig ist, gibt es auch zahlreiche Sonder-Touren. Alle Abenteuerlustigen können im Natur Eis Palast sogar Trendsportarten wie Stand Up Paddeling oder Kajaking ausprobieren. Besonders Wagemutige schwimmen sogar eine Runde im eiskalten Gletscherwasser. Ebenfalls werden eigene Kinderführungen mit Schwerpunkt auf dem Tuxer Riesen oder spezielle wissenschaftliche Führungen angeboten.

Das Projekt NATUR EIS PALAST geht auf eine rein private Initiative zurück und wurde ohne öffentliche Mittel oder Förderungen realisiert. Durch beste Zusammenarbeit mit dem Grundeigentümer Österreichische Bundesforste (ÖBF), der Zillertaler Gletscherbahn und Familie Marlies und Roman Erler mit ihrem Team von Natursport Tirol konnte ein abwechslungsreiches, wetterunabhängiges Ausflugsziel für die ganze Familie geschaffen werden. Der Natur Eis Palast dient aber auch als beliebte Filmkulisse und wird von renommierten Universitäten für die wissenschaftliche Forschung genutzt. Auf weitere spannende Forschungsergebnisse und Neuentdeckungen darf man schon gespannt sein!

Nach Oben