Fjällräven Polar 2020

Absage der Hundeschlitten-Tour in Nordskandinavien

Der vom 30. März bis 5. April 2020 geplante Fjällraven Polar wird wegen des Coronavirus auf das nächste Jahr verschoben. 2021 soll es dann zwei Hundeschlitten-Touren geben.

Hundeschlitten mit Mushern beim Fjällräven Polar in Nordskandinavien
Hundeschlitten in Skandinavien © Fjällräven Polar

20 Teilnehmer und 200 Schlittenhunde treten an

Bis Ende Dezember hatte man Zeit, sich für die Expedition zu bewerben. An ihr nehmen 20 Teilnehmer aus zehn Ländergruppen teil, die sich gemeinsam mit über 200 qualifizierten Schlittenhunden auf die Reise machen. Dabei konnten sich alle bewerben, die über 18 Jahre alt sind, englisch sprechen und einen stabilen Gesundheitszustand haben. Besondere Kenntnisse sind nicht vonnöten, man lernt zu Beginn der Reise mit den Hundeschlitten umzugehen.

Erste Einweisung beim Fjällraven Polar
Erste Einweisungen © Fjällraven Polar

Beim Fjällräven Polar selbst werden die Musher-Novizen von ausgewiesenen Experten für das Überleben draußen in der Natur begleitet: Kenth Fjellborg, aus dessen Zucht auch die meisten der Siberian und Alaskan Huskies stammen, reist gemeinsam mit den Auserwählten durch Skandinavien.

Head Musher Kenth Fjellborg
Head Musher Kenth Fjellborg © Fjällräven Polar

Die Strecke beim Fjällräven Polar ist 300 km lang

Die Strecke durch die arktische Wildnis ist insgesamt 300 km lang. Die Reise beginnt im norwegischen Signaldalen und führt dann ins schwedische Pältsa. In Rastojaure in Schweden fährt man mit dem Hundeschlitten entlang einer alten Handelsroute der Samen. Von hier aus folgt man dem Fluss Torneälven bis nach Kattuvuoma und weiter nach Sevujärvi. Das Ziel ist schließlich die Väkkärä Lodge in Väkkäräjärvi, wo auf alle Teilnehmer ein großzügiges Abendessen und eine heiße Sauna warten.

Nach Oben