Vor Öffnung der Bergbahnen:

03.12.2020

Neues Gerät ermöglicht sekundenschnelle Desinfektion von Kabinen

Ab Weihnachten dürfen in Österreich auch Bergbahnen ihren Betrieb wieder aufnehmen, im Vordergrund steht dabei weiterhin die Gesundheit der Gäste. Eine Maßnahme betrifft die regelmäßige Desinfektion von Gondeln und Kabinen. Die Salzburger Firmengruppe ÖWD - einer der größten österreichischen Anbieter im Bereich Sicherheit und Facility Services - führt mit seinem Unternehmen auch die “Vernebelungs-Desinfektion” von Räumen durch. Speziell für Seilbahnbetriebe hat ÖWD security systems nun ein neues Gerät entwickelt, das Kabinen in nur zwei Sekunden komplett von Viren und Keimen befreit. Die Nachfrage im In- und Ausland ist seit der zweiten Welle von Covid-19 sprunghaft angestiegen, erste Geräte sind bereits am Semmering und auf der Bürgeralpe in Mariazell installiert worden.

Johann Kleinhofer (links) und Markus Grundner (rechts) mit dem neuen Desinfektionssystem für Seilbah
Johann Kleinhofer (links) und Markus Grundner (rechts) mit dem neuen Desinfektionssystem für Seilbah © ÖWD

Die Wintersaison wird heuer für Skifahrer anders als gewohnt ablaufen: Abstand halten, Mund-Nasenschutz und Hygiene werden die Wintersportler bei ihren Ausflügen auf die Piste begleiten. Betreiber der Skigebiete sehen sich vor besondere Herausforderungen gestellt. Saubere, keimfreie Seilbahnkabinen spielen eine wichtige Rolle, um Gäste vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. “Unser Desinfektionssystem arbeitet vollautomatisch und in Sekundenschnelle. Mittels Vernebelungs- oder auch Aerosoldesinfektion wird aus einem flüssigen Wirkstoff sogenannter Trockennebel erzeugt. Alle mit dem Nebel in Berührung kommenden Flächen und Gegenstände - auch in schwer zu erreichenden Bereichen - werden so innerhalb kürzester Zeit wirksam und sicher desinfiziert”, erklärt Markus Grundner, Key Account & Operations Manager bei ÖWD cleaning services.

Desinfektion wird in der Bergstation durchgeführt

Angewendet wird eine Technologie namens “BiOxi” des niederösterreichischen Partnerunternehmens Brandner Hygiene. Das ÖWD Desinfektionssystem wird in der Bergstation aufgestellt, mittels einer Lichtschranke wird die Vernebelung ausgelöst. Für die Bedienung ist kein zusätzliches Personal notwendig. “Je nach Größe der Kabine kann der Betreiber genau programmieren, wie lange die Vernebelung dauern soll. Im Normalfall reicht eine Sekunde aus, aber wenn es sich um große Kabinen handelt, in der etwa 20 Personen Platz finden, kann die Länge der Vernebelung variieren“, so Christian Sageder, Bereichsleiter Salzburg und Tirol bei ÖWD security systems, der für das Bergbahnen-Projekt verantwortlich ist. Anfragen zu dem neuen Gerät erhielt ÖWD security systems bereits von Seilbahnbetrieben aus Österreich, Italien und der Schweiz.

Schnelle Umsetzung, reibungslose Zusammenarbeit

“Neben weiteren Maßnahmen wie der Einrichtung Online-Ticketing-Systems, Verteilung von kostenlosen Masken oder wöchentlicher Testungen unserer Mitarbeiter stand auch das wichtige Thema der laufenden Desinfektion in unseren Gondeln auf unserer Agenda”, sagt Johann Kleinhofer, Geschäftsführer Mariazeller Bürgeralpe. “Die Zusammenarbeit mit dem ÖWD verlief reibungslos. In kürzester Zeit wurde das System angeschafft und installiert. Die Umsetzung passierte sehr schnell, das war uns besonders wichtig. So haben wir diesen wichtigen Punkt vor Öffnung der Bahn erledigt und müssen uns keine Sorgen um die Desinfektion machen.”

Nach Oben