Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Der Skigebietsaward 2017/18: Das sind die Sieger

Welche sind die beliebtesten Skigebiete?

Auch in der Wintersaison 2017/18 haben die Österreicher die Nase vorn: Ganz oben auf dem Siegerpodest landete das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau, gefolgt von Gröden und Silvretta Montafon.

Siegerpodest des Skigebietsawards 2017/18
Die glücklichen Gewinner des TOP Skigebiets 2017/18

TOP Skigebiet 2017/18: Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Bereits zum vierten Mal in Folge wurde das Tiroler Skigebiet zum TOP Skigebiet gekürt. So überzeugte es nicht nur in der Gesamtwertung, sondern auch in den Einzelkategorien. Bei Familien/Kinder erreichte es ebenfalls Platz 1, beim Preis-Leistungs-Verhältnis und Anfänger Platz 2, für Hütten/Gastro gab es Platz 3. Aber auch in den Rubriken Pisten und Lifte, Snowboard und Langlauf konnte sich das Ski Juwel einen Platz in der Top Ten sichern.

Österreich hat die Nase vorn vor Südtirol

Es hat sich auch in diesem Jahr wieder gezeigt, dass die österreichischen Skigebiete in der Gunst der Wintersportler ganz oben sind. In die Top Ten des Skigebietsawards wurden gleich sechs österreichische Skigebiete gewählt: Neben dem Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau und Silvretta Montafon heimsten noch Obertauern, Heiligenblut-Großglockner, St. Johann in Tirol und die Zillertal Arena mächtig viele Punkte in der Gesamtwertung ein. Doch auch die Skigebiete in Südtirol konnten mit Gröden, der Schwemmalm, Kronplatz und Speikboden vier Mal punkten.

Sieger der Hauptkategorien

Kategorie

Skigebiet

Pisten und LifteSölden
SnowboardZermatt
LanglaufHochkössen
Après-SkiIschgl
Familien / KinderSki Juwel Alpbachtal Wildschönau
Hütten / GastroSchwemmalm - Ortler Skiarena
AnfängerSt. Johann in Tirol
Fortgeschrittene / ProfisArlberg
Preis-LeistungSchwemmalm - Ortler Skiarena

Die Schweiz punktet gleich mehrfach

Zwar war die Schweiz nur mit einem Skigebiet vertreten, doch dieses stieg gleich mehrfach in die Top Ten ein. Zermatt wurde vier Mal auf die ersten Plätze gewählt: In der Kategorie Snowboard belegte es den ersten Platz, auf Platz 2 wurde Zermatt in den Rubriken Langlauf, Pisten und Lifte sowie Fortgeschrittene/Profis gewählt, bei Après-Ski gab es den 4. Platz.

Wo lagen die deutschen Skigebiete?

Die deutschen Skigebiete konnten sich auch in diesem Jahr nicht unter den Gewinnern in der Gesamtwertung platzieren. Doch in den Einzelkategorien wurde das Skiliftkarussell Winterberg im Sauerland auf den zehnten Platz gewählt, was die Anfängerfreundlichkeit angeht.

Das deutsch-österreichische Skigebiet Kleinwalsertal-Oberstdorf lag da in der Gunst der User weiter vorne: In den Kategorien Langlauf und Familien/Kinder kam es auf Platz 6, bei Preis-Leistung auf Platz 8 und was Anfänger angeht, belegte es sogar den vierten Platz. Auch ein weiteres grenzübergreifendes Skigebiet konnte in einer Rubrik punkten: Fellhorn/Kanzelwand erreichte Platz 8 bei Langlauf.

Mitmachen hat sich gelohnt

Doch nicht nur die Skigebiete konnten die begehrten TOP Skigebiets-Trophäen gewinnen, auch die Wintersportfans hatten die Chance auf einen Preis: Unter allen Usern, die ihre Stimme für ihr liebstes Skigebiet abgegeben haben, wurde ein Traumurlaub verlost. Mit der Teilnahme am Skigebietsaward gab es einen Gutschein für eine einwöchige Reise in ein Explorer-Hotel zu gewinnen.

Und auch das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau lässt sich nicht lumpen und verlost unter allen Teilnehmern nochmal zusätzlich zehn Tagesskipässe, die bis Ende 2018/19 gültig sind. Die Skisaison dauert hier in der Regel von Anfang Dezember bis Anfang April. Während dieser Zeit können Skibegeisterte die 109 Kilometer Pisten und Skirouten unsicher machen.

Nach Oben