Der Österreichische Skischulverband beschließt Impfpflicht für die Teilnahme an den Skilehrerausbildungen

16.08.2021

Die Landesskilehrerverbände der Bundesländer Tirol, Salzburg, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich und Wien (der Vorarlberger Skilehrerverband schließt sich diesem ansonsten österreichweit einheitlichen Weg nicht an) führen mit kommender Ausbildungssaison eine Covid-19 Impfpflicht für alle TeilnehmerInnen an den Schneesportlehrerausbildungen ein. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Kurse ordnungsgemäß und ausreichend sicher stattfinden können.

„Die aktuelle Entwicklung des Coronavirus mit immer wieder neuen Mutanten zeigt uns, dass wir für die kommende Ausbildungssaison ausreichende Sicherheitsmaßnahmen treffen müssen“, so Richard Walter, Präsident des Österreichischen Skischulverbandes. „Mit der Einführung der Impfpflicht sehen wir die einzige Möglichkeit, ab Herbst 2021 die Ausbildungslehrgänge durchführen zu können.“


Mit dem Entschluss der Impfpflichteinführung der Skilehrerverbände ergibt sich zudem der positive Effekt, dass die Verbände den Skischulen SchneesportlehrerInnen zur Verfügung stellen können, die bereits eine Corona-Schutzimpfung nachweisen können. Vizepräsident Gerhard Sint vom Salzburger Berufs Ski und Snowboardlehrerverband ergänzt: „Es ist auch die klare Empfehlung des ÖSSV an allen Skischulen in der kommenden Wintersaison nur geimpfte SchneesportlehrerInnen einzustellen, um auch unseren Gästen größtmögliche Sicherheit zu gewähren.“

Nach Oben