Neubau der Nebelhornbahn vorgezogen

Positiver Effekt der Corona-Zwangspause

Knapp sechs Monate früher als geplant beginnt der Neubau der Nebelhornbahn. Die Betreiber nutzen die coronabedingte Betriebssperre für den Start des Bauprojekts, geplante Eröffnung ist Ostern 2021.

Die alte Großraum-Pendelbahn auf das Nebelhorn wird innerhalb eines Jahres durch eine moderne 2-Seil-Umlaufbahn mit 10er-Gondeln von LEITNER ropeways ersetzt. Der Bau der Bahn inklusive neuer Tal-, Mittel- und Bergstationen kostet rund 55 Millionen Euro.

Bild Alt
Visualisierte Talstation der neuen Nebelhornbahn © Oberstdorf Kleinwalsertal

Die Vorteile der neuen Nebelhornbahn

Die neue Bahn bietet im Vergleich deutliche Vorteile: So ist kein Umstieg an der Mittelstation mehr nötig, um auf den Berg zu gelangen, ein Ausstieg ist allerdings weiterhin möglich. Die Wartezeiten werden sich verkürzen und die Bahn läuft deutlich leiser als ihr Vorgänger. Die neuen Gondeln sind barrierefrei und haben für jeden Gast einen eigenen Sitzplatz. Außerdem bestechen die neuen Stationen durch die Verwendung von viel Glas und Holz.

Geöffnete Attraktionen auch während der Bauphase

Geplant ist die Eröffnung der neuen Bahn an Ostern 2021 und somit pünktlich zu nächstjährigen Sommersaison. In diesem Sommer haben voraussichtlich ab 30. Mai die Seilbahnen auf das Fellhorn und die Kanzelwand geöffnet, außerdem Attraktionen am Söllereck wie der Allgäu-Coaster, der Kletterwald und die Spielplätze an der Tal- und Bergstation.

Nach Oben