5 Tiroler Gletscher laden zum Saisonstart 2021/22

21.09.2021
|

Winterliche Freuden im Frühherbst in Tirol

Die fünf Gletscher in Tirol eröffnen auch in diesem Jahr die Skisaison bereits im Herbst und sind ein absolut empfehlenswertes Highlight für alle, die das Fieber nach dem weißen Glück schon gepackt hat: mit 300 Pistenkilometern, 75 Seilbahnen und Liftanlagen sowie rund 100 Kilometern Variantenabfahrten! Natürlich gibt es für alle, die gern und öfter ihre Spuren über die Gletscherpisten ziehen, auch wieder den Skipass „White5“. Er gilt schon ab dem 1. Oktober, ist insgesamt an zehn Tagen (zwischen dem 1. Oktober 2021 und dem 15. Mai 2022) flexibel auf allen Gletschern einsetzbar und kostet 492,- Euro pro Person.


- Anzeige -

Übrigens: Die Gletscherhotels sind die perfekten Unterkünfte für den Start in die Skisaison. Alle teilnehmenden Betriebe sind auf www.tirolergletscher.com zu finden.

Die Übernachtung in den meisten Gletscherhotels kann ganz praktisch zusammen mit dem Skipass direkt online gebucht werden.

Bergstation Karlesjochbahn Kaunertaler Gletscher
Bergstation Karlesjochbahn Kaunertaler Gletscher © Kaunertaler Gletscher

Absoluter Treffpunkt der Freeski- und Snowboardszene: Kaunertaler Gletscher

Der Kaunertaler Gletscher (1.273-3.108 Meter) begeistert vor allem ein junges Publikum, das sich schon ab Anfang Oktober im Snowpark Kaunertal zum Shredden und Freeriden trifft.


Breite Naturschneepisten mit großartigen Aussichten und kein Gedränge an den Liften gehören zu den Vorzügen des Skigebiets. Der Snowpark am Kaunertaler Gletscher mit einem vielseitigen Setup für alle Fahrerlevels und ein fantastisches Freeride-Areal mit viel Powder und unverspurten Lines, bietet außerdem alle Voraussetzungen für Spaß im Schnee ohne Grenzen. In diesem Jahr wird es auch wieder das Kaunertaler Opening geben, Termin ist der 08. – 10. Oktober 2021.


Der Kaunertaler Gletscher öffnet voraussichtlich am 25.09.2021.


Neu in diesem Jahr: Die 10er-Gondelbahn auf das 3.044 m hohe Weißseejoch! Wichtige Aspekte bei der Planung der neuen Bahn waren die Barrierefreiheit und die Nachhaltigkeit, sodass alle Zugänge für Monoskifahrer und Rollstuhlfahrer gut zu bewältigen sind. Um dem besonderen Anliegen der Nachhaltigkeit gerecht zu werden, erfolgt die Stromgewinnung der neuen Weißseejochbahn mittels Solarpanelen. Auch spezielle Solartechnik, die in dieser Form neu für Seilbahnen ist, wurde eingesetzt: Die Gebäudehülle besteht an den sonnenstarken Seiten aus neuartigen PV-Modulen, die nicht spiegeln. Dadurch wird an 365 Tagen im Jahr Strom produziert, die neue Bahn fährt also quasi „grün“.


Blick auf das Café 3440 am Pitztaler Gletscher
Blick auf das Café 3440 am Pitztaler Gletscher © Alexander Haiden

Der höchste Gletscher Tirols: Pitztaler Gletscher

Nach einer Fahrt mit der höchsten Seilbahn Österreichs begeistert das Skigebiet am Pitztaler Gletscher (1.680-3.440 Meter) auch im Hinblick auf die Infrastruktur. Mit über 40 perfekt präparierten Pistenkilometern genießen Skifahrer hier schon ab Mitte September Pistenspaß pur.


Pistenskifahrer und Freerider kommen in Tirols höchstem Gletscherskigebiet auf dem 3.440 Meter hohen "Hinteren Brunnenkogel" mit reichlich Powder und Naturschnee voll auf ihre Kosten. Zum einen gibt es die breiten Naturschneepisten, auf denen man seine Spuren ziehen kann. Wer sich aber doch einmal abseits der Pisten bewegen möchte, ist im ersten gesicherten Skitourenpark Österreichs powered by DYNAFIT bestens aufgehoben.


Drei unterschiedliche Aufstiegsrouten kann man erkunden und auch Einsteiger sind hier richtig. Der Skitourenpark ist Teil des X Parks. Hier gibt es noch zahlreiche weitere Wintersportmöglichkeiten – im Funpark, beim Speed-Check, beim Freeriding oder auch beim Langlaufen. Wer schon immer mal Cross Sport ausprobieren wollte, der sollte die Family Cross-Line im Funpark besuchen. Die einfache Strecke ist für jeden befahrbar. Daneben gibt es noch zwei weitere Lines, die Funline mit abwechslungsreichen Hindernissen und die Waveline, mit jeder Menge Fahrspaß.


Die Saison am Pitztaler Gletscher startete am 18.09.2021.


Impressionen aus dem Skigebiet Sölden
Impressionen aus dem Skigebiet Sölden © Christoph Noesig

Fixer Termin für die Skiwelt: FIS Skiweltcup Opening in Sölden

Absolutes Maximum, das ist Programm an den Gletschern in Sölden (1.350-3.340 Meter). Die drei Dreitausender BIG3, erschlossen mit modernsten Aufstiegsanlagen, bieten auch gleich drei Skiberge. Am Gaislachkogl (3.058 m), am Tiefenbachkogl (3.250 m) und der Schwarzen Schneide (3.340 m) erleben alle Bergsportbegeisterten großartige Panoramen und Skispaß pur.


2021/2022 neu in Sölden: Es gibt ein neues, kulinarisches Angebot und eine Erweiterung der Erlebniswelt rund um James Bond auf 3.000 Metern. Nach dem Neubau an der Mittelstation der Gaislachkoglbahn, direkt an der Piste, laden zwei neue, moderne Restaurants die Gäste zum Einkehren ein: Im Marktrestaurant im Erdgeschoss gibt es neben Klassikern auch vegetarische und vegane Speisen. Und wer sich nach dem Pistenabenteuer eine besonders genussvolle und entschleunigte Zeit gönnen möchte, wird im Slow Food Corner fündig. Neben der exzellenten Küche mit regionalen Produkten und österreichischen Weinen beeindruckt das Á-la-Carte Restaurant im ersten Stock mit hellen, hohen Räumen und großen Panoramaglasflächen.


Während man fasziniert die Ausblicke in die Ötztaler Gletscherwelt genießt, darf man sich am Gaislachkogl auch über neue Einblicke freuen – nämlich in die neue Mission von James Bond. „007 Elements“ ist eine einzigartige James Bond Erlebniswelt mit Original-Requisiten, Installationen und Filmausschnitten. Mit der Premiere des neuen Bond-Films „Keine Zeit zu sterben“ gibt es auch einige Neuheiten in der Ötztaler Welt von James Bond, die ganzjährig für Skifahrer und auch für Nicht-Skifahrer geöffnet ist.


Skifahren am Gletscher ist in diesem Jahr voraussichtlich schon früh im September möglich. Die erste Veranstaltung der Saison wird dann Mitte Oktober das FIS Skiweltcup Opening am Rettenbachgletscher am 23. und 24. Oktober 2021 sein.


Die Saison in Sölden startete am 10.09.2021.


Skifahrer am Stubaier Gletscher
Skifahrer am Stubaier Gletscher © Andreas Schönherr

Willkommen im Königreich des Schnees: Stubaier Gletscher

Der Stubaier Gletscher (1.000-3.210 Meter) ist das größte Gletscherskigebiet Österreichs mit 1.450 Hektar Gesamtfläche und 67 Pistenkilometern. Der Funpark am Stubaier Gletscher ist für alle ambitionierten Snowboarder längst ein Begriff und Treffpunkt für die internationale Snowboard- und Freeskiszene. In der neuen Saison gibt es sogar noch neue Attraktionen: Eine zusätzliche, 300 Meter lange Jibline. Freerider hingegen genießen das Powder Department am Stubaier Gletscher, das mit neun markierten Freeride Runs im freien Skiraum, GPS Track Download und Freeride Checkpoints aufwartet.


Dass der Stubaier Gletscher ein großes Herz für kleine Pistenflitzer hat, zeigt sich nicht nur darin, dass Kinder unter 10 Jahren in Begleitung eines zahlenden Elternteils einen freien Skipass bekommen. Es gibt zahlreiche Angebote für Kids, von Kleinkindern und bis zum Ski-Teenager. Mit dem BIG Family Slalom, der BIG Family Boardercross sowie der BIG Family Fun Slope oder auch dem Kinderrestaurant und Kindergarten ist für alle Bedürfnisse gesorgt.


Ski fahren, Kultur und Shoppen? Das geht. Wer seinen Skiurlaub mit einem Citytrip kombinieren möchte, sollte einen Ausflug ins nur 45 Autominuten entfernte Innsbruck einplanen. Dafür gibt es den praktischen „SKI plus CITY Pass Stubai Innsbruck“. Er bietet eine ideale Verbindung zwischen der Gletscherwelt und einem City-Bummel und er hat viele Vorteile für alle Gäste, die noch mehr Skigebiete und viele Innsbrucker Ausflugsziele erleben wollen.


Der Stubaier Gletscher plant den Start in die neue Skisaison für Anfang Oktober, abhängig von der aktuellen Schnee- und Wetterlage.


Winterpanorama am Hintertuxer Gletscher
Winterpanorama am Hintertuxer Gletscher © Becknaphoto

Wo der Winter nie auszieht: Hintertuxer Gletscher

Der Hintertuxer Gletscher (1.500-3.250 Meter) nimmt unter den "Großen 5" eine absolute Sonderstellung ein: Österreichs einziges Ganzjahres-Skigebiet bietet seinen Besuchern auch im Sommer 100-prozentige Schneegarantie. In den Wintermonaten stehen Schneesportlern im Skigebiet auf 1.500 bis 3.250 m Seehöhe 60 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsstufen zur Verfügung.


Mit dem ersten Park Opening des Winters läutet der Hintertuxer Gletscher vom 30. September bis 3. Oktober 2021 die lang ersehnte Skisaison ein.


365 Tage im Jahr schneesichere Naturschneeabfahrten, ganzjährige Freestyle-Möglichkeit im Betterpark Hintertux auf 3.200 m (Park Opening vom 30. September bis 3. Oktober), der Gletscherflohpark für Familien mit Kindern und der Wahnsinnsausblick vom Großglockner über die Dolomiten bis hin zur Zugspitze lassen hier niemanden kalt.


Ein wirklich einzigartiges Erlebnis verspricht am Hintertuxer Gletscher ein Besuch der begehbaren Gletscherspalte Natur Eis Palast tief unter den Skipisten des Gletschers: Riesige Eiskristalle, vereiste Wasserfälle, Eis-Stalaktiten und ein Gletschersee wirken wie eine magische Märchenwelt tief im Eis. „Höhlisch-feurig“ wird es mit einem brandneuen Angebot für die kommende Saison: Nach einem Vormittag auf den Skipisten taucht man mittags mit einem Guide ab in die Spannagelhöhle, der einzigen Marmorhöhle in den Zentralalpen. Rund eine Stunde lang ist man in der Höhle unterwegs und stimmt sich dort mit einem Aperitif auf das feurige Fondue ein, das es im Anschluss im gemütlichen Spannagelhaus gibt. Mit 600 PS, nämlich mit dem Pistenbully, geht es zurück zur Liftstation und weiter mit den Gondeln entspannt ins Tal.


Am Hintertuxer Gletscher ist ganzjährig Skibetrieb.


Ein Saisonpass für alle Tiroler Gletscherskigebiete: Tirol Snow Card

Mit der Tirol Snow Card kann man in über 90 Skigebieten in Tirol den ganzen Winter über Skifahren - darunter natürlich auch auf den fünf Tiroler Gletschern. Damit ist die Tirol Snow Card der größte Skikartenverbund der Welt. Gültig ist die Card vom 01.10.2021 bis 15.05.2022. Die Preise für die Saison 21/22: Erwachsene 876 Euro, Jugendliche (2003-2005) 699 Euro, Kinder (2006-2015) 438 Euro.


Mehr Artikel aus den Skigebieten auf schneehoehen.de

Nach Oben